Die kinesiologische Arbeit mit frühkindlichen Reflexen bezieht den ganzen Körper ein. Es ist eine sehr effektive Balance mit körperlichen, emotionalen und seelischen Themen.

Wenn wir von frühkindlichen Reflexen sprechen, so meinen wir meist nur Schatten davon, die wir als Erwachsene noch in uns tragen.

Nachfolgend liste ich einige Themen auf, die auch für uns Erwachsene in Bezug auf Reflexe interessant sein können. Die in Klammern gesetzten Reflexe können mit dem jeweiligen Thema in Verbindung stehen. Es lohnt sich, sie dann zu erkennen und auch zu balancieren.

  • Hältst du Menschen oder Dinge zu sehr fest – oder lässt du etwas zu schnell los? (Handgreifreflex)
  • Fühlst du dich in deiner inneren Mitte – oder lässt du dich von äußeren Einflüssen zu schnell aus deiner Mitte bringen? (ATNR)
  • Gibt es Schwierigkeiten mit dem Gleichgewicht, zum Beispiel beim Schauen zur Decke ? (TLR)
  • Schlingst du beim Sitzen die Beine um die Stuhlbeine ? (STNR)
  • Verweigerst du dich gern, wenn etwas unabänderlich erscheint? (TLR)
  • Hast du das Gefühl, mehr auf dem linken bzw. rechten Bein zu stehen, fühlst du eine entsprechende Belastung? (ATNR)
  • Gibt es das Gefühl einer ständigen inneren Anspannung, ohne die Fähigkeit, entspannen zu können? (Moro, TLR)
  • Bremsen deine Gefühle dich immer wieder aus, obwohl der Verstand etwas anderes sagt? (STNR)
  • Hast du das Gefühl, im Leben von deinem Weg abgekommen zu sein (Fußgreifreflex)
  • Fällt es dir schwer, länger konzentriert und „wach“ zu bleiben? (TLR)
  • Sind Geräusche überlaut? (Moro)

Mit dem Training der Reflexe selbst und auch der (sich daraus entwickelnden) gelernten Bewegungen verbessert sich das physische Körpergefühl sowie auch die mentale und emotionale Befindlichkeit.

Oder anders gesagt:

Über die Reflexe gelangen wir zu anderen Einsichten und Gefühlen in Bezug auf das, was uns in unserem Leben wichtig ist!

  • Für mehr Infos und die Wahrnehmung an dir selbst besuche gern einen unserer Reflexe-Workshops und -Seminare.
  • Die Seminare und Workshops zur motorischen Entwicklung sind eine gute Ergänzung dazu. Sie zeigen die Bewegungen, mit denen wir in der frühen Kindheit die Reflexe integrierten.